Missionare und Mission

Wir glauben, dass Gott alle Menschen liebt.
Wir glauben, dass wir Menschen in Liebe dienen sollen.
Wir glauben, dass Gott sein Reich hier auf Erden mit uns baut.
Jesus gibt uns Identität, darum möchten wir anderen einen Wert geben.
Aus diesen Überzeugungen unterstützen wir Missionare im Gebet und mit Finanzen.

 

Fränzi und Ezequías Malpartida Frutiger

Ezequías und Fränzi Malpartida Frutiger arbeiten seit 1998 unter den Matzigenkaindianern im tropischen Tiefland Perus. Ihre Aufgabenschwerpunkte liegen in der Begleitung, Aus- und Weiterbildung und Beratung der indianischen Christen. Nach Möglichkeit helfen sie auch mit sozialen Projekten. Sie unterstützen jugendliche Matzigenkas ganzheitlich mit der Sekundarschule und weiterführenden Studien in Pucallpa. Ferner stehen sie dem Dachverband der evangelischen Indianerkirchen des peruanischen Amazonastieflandes (FAIENAP) mit Rat und Tat zur Seite. Ezequías besucht auch andere Indianerstämme.

In Lima ist Ezequías Teil  eines Pastorenteams in einer Gemeinde, wo er ab und zu predigt. Hier wie auch im Landesinneren fördert er an verschiedenen Anlässen das Thema Mission.

Fränzi macht einmal pro Woche bei nächtlichen Einsätzen mit peruanischen Streetworker/innen mit, die zu den Strassenkindern und Obdachlosen im Zentrum von Lima gehen, um ihnen Wertschätzung und Gottes Liebe in Wort und Tat zu bringen, auch mit etwas zum Essen und Trinken. Wöchentlich leitet sie einen Frauenbibel- und Gebetskreis für interessierte Frauen.

Ezequías und Fränzi haben zwei erwachsene Söhne, welche in Peru aufgewachsen sind und nun in der Schweiz ihre Ausbildung machen. 

Ezequías und Fränzi Malpartida Frutiger sind von der Schweizerischen Missions Gemeinschaft (SMG) und dem EGW Bern ausgesandt.

Kontakt: fam.malpartida@gmail.com

Korni und Cornelia Siemens

Nachdem Korni in Paraguay mit Indigenen aufgewachsen ist, lernten sie als Familie bei LiL (2004-2012) die Situation der Indigenen Völker in den Ländern Zentral Amerikas kennen. Danach leitete Korni das christliche Missionswerk Indicamino bis 2017 und konnte sich einen gründlichen Einblick in die Situation der indigenen Völker Südamerikas bekommen. Dazu auch viele Kontakte zu nationalen Kirchen, Organisationen und Leiter.
Seit 2018 ist Korni dabei die Missionsorganisation «Amigos» aufzubauen. Amigos begleitet, fördert und vernetzt indigene Pastoren, Missionare und Leiter - aktuell in den Ländern Nicaragua, Honduras, Costa Rica,Panama, Peru und Bolivien. Amigos wird von Kirchen, Gemeinschaften und Missionsfreunden unterstützt.
Korni und Cornelia Siemens mit Rachel und Joshua wohnen in Berneck / SG.

Miranda Rickli

Miranda Rickli lebt seit 2013 Jahren im südostasiatischen Land Kambodscha, wo sie für TEE im Bereich Jüngerschaft und Übersetzung arbeitet. TEE ist eine weltweite Bewegung, die zum Ziel hat, Christen auszurüsten, damit sie wirkungsvolle und mündige Jünger werden, die Gottes Botschaft in die Welt um sie herum hinaustragen. TEE steht für "Theological education by extension", auf Deutsch "Theologische Fernausbildung". TEE basiert auf dem Kleingruppenprinzip, d.h. die Studenten treffen sich in kleinen Gruppen, in denen sie das TEE Material zusammen erarbeiten. Jede Kleingruppe wird von einem von TEE ausgebildeten Tutor geleitet. Miranda leitet solche Kleingruppen, hilft im Landesleitungsteam von TEE Kambodscha mit und ist verantwortlich für das Revidieren eines neuen Studienbuches zum Thema "Die geistliche Welt Kambodschas". Miranda ist mit der Missionsorganisation Interserve in Kambodscha . Mehr zu TEE: www.seaninternational.com (English) // Interserve Schweiz: www.interserve.ch

  • Home